Schriftgröße ändern:aa

Historie

ast01

Das gyn-medicum Göttingen präsentiert neugebaute Behandlungs- und Laborräume, erweitertes Personal, ein umfassendes Angebot aller reproduktions-medizinischen Methoden, das Kompetenzzentrum unteres Ostviertel und ein überregionales universitär-privates Behandlungskonzept.

Das neue Kinderwunsch- und Frauenheilkundezentrum geht hervor aus der Kinderwunschpraxis Dr. Monica Tobler am Theaterplatz. Nach einem Jahr Bau- und Ausbauzeit wurde im neugebauten „maxineum“ im Waldweg der gesamte 2. Stock mit 600 qm bezogen, mit Sprech- und Behandlungszimmern, Eingriffsraum, Laboratorien und Verwaltung.

Mit mehreren Ärzten und Biologen werden alle Verfahren der modernen Reproduktionsmedizin angeboten, d. h. neben Insemination und Reagenzglasbefruchtung (IVF, ICSI) z. B. auch Eizell-Laserbehandlung und Polkörperdiagnostik. Daneben werden selbstverständlich auch weiterhin alle üblichen frauenärztlichen Behandlungen wie z. B. Hormongaben und Schwangerschaftsvorsorge durchgeführt.

Im selben Gebäude befinden sich Fachpraxen für Orthopädie, Urologie, Nerven- und Augenheilkunde, Krankengymnastik, eine Apotheke sowie ein Bistro-Café. Eine geradezu ideale Klinikanbindung ist durch die unmittelbare Nachbarschaft zu den Krankenhäusern Neu-Mariahilf und Neu-Bethlehem gegeben. Bushaltestelle und Parkdeck im Kellergeschoß erleichtern die Erreichbarkeit des neuen ambulant-stationären Kompetenzzentrums im unteren Ostviertel.

Am 17.11.2010 fand die offizielle Wiedereröffnung statt. Der neue Name steht für ein neues Konzept, das den geladenen Gästen präsentiert wurde. In Kooperation mit dem Kinderwunschzentrum am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Kiel wird im ständigen Austausch ein einheitliches, wissenschaftlich abgesichertes Behandlungskonzept zugrunde gelegt.

Die Medizin ist ständig im Fluss. Um den Patienten die beste Behandlung zu bieten werden gemeinsam die nationalen und internationalen Fachkongresse besucht und z. T. mit organisiert. Die gewonnenen Erkenntnisse werden laufend überregional mit den universitären Kollegen auf die beste Vorgehensweise hinterfragt, abgeglichen, festgelegt und auf dem neuesten Stand gehalten.

Druckansicht - zum Seitenanfang