Schriftgröße ändern:aa

Fragen & Antworten

Welche Behandlung ist für mich die Richtige?

Natürlich ist die Wahl der Therapiemethode abhängig von der Ursache. Je nach Indikation werden die entsprechenden Vorgehensweisen mit jedem Patientenpaar individuell besprochen.

Welche Kosten übernehmen die gesetzlichen Krankenversicherungen?

Für gesetzlich Versicherte ist festgelegt, inwieweit die gesetzliche Krankenkasse für eine Sterilitätsbehandlung aufkommen und welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen:

Übernommen werden:

  • acht Inseminationsversuche im normalen oder optimierten Zyklus
  • drei Inseminationsversuche im stimulierten Zyklus
  • drei IVF- oder ICSI-Zyklen

Nur bei verheirateten Paaren besteht der Eigenanteil für gesetzliche Versicherte. Das 25. Lebensjahr muss bei beiden Partnern vollendet sein.  Bei der Frau endet der Anspruch mit Vollendung des 40. Lebensjahres und beim Mann mit Vollendung des 50. Lebensjahres. (weitere Einzelheiten finden Sie unter Behandlungskosten)

Werden auch nicht verheiratete Paare behandelt?

Im gyn-medicum Göttingen werden alle Paare mit Kinderwunsch beraten. Auch ein nicht verheiratetes Paar kann eine Kinderwunschbehandlung durchführen. Sollten beide Partner gesetzlich versichert sein, müssen die Kosten hierfür selbst getragen werden. Ein entsprechender Kostenvoranschlag wird je nach Therapie erstellt.
Diagnostik des Paares erfolgt in der Regel über die gesetzliche oder private Krankenkasse. 

Eizellspende in Deutschland erlaubt?

In Deutschland ist eine Eizellspende lt. Embryonenschutzgesetz nicht zulässig.
Unser Ärzteteam kann Sie gerne darüber beraten, allerdings können Eizellspenden nur im Ausland erfolgen.

Welche Altersgrenze gibt es bei Kinderwunschbehandlungen?

Mit zu nehmenden Alter erhöhen sich die Raten der fehlenden Einnistungen und auch die Zahl der Aborte (Fehlgeburten). Ebenso führt die nachlassende Tätigkeit der Eierstöcke zu einer Einschränkung der Fortpflanzungsfähigkeit, so dass eine Behandlung mit eigenen Eizellen oberhalb von 45 Jahren nicht mehr angemessen ist. In einem individuellen Gespräch mit entsprechend vorangegangnen Untersuchungen werden wir mit Ihnen die realistischen Erwartungen einer Kinderwunschbehandlung eingehend besprechen.

Trotz Sterilisation Kinderwunsch?

Wenn eine Sterilisation als Empfängnisverhütungsmittel gewählt wird, wird vorausgesetzt, dass man sich definitiv entschieden hat, keine Kinder mehr zu bekommen. Es geschieht jedoch häufig, dass man diese Entscheidung zu einem späteren Zeitpunkt bereut.

In manchen Fällen können die Eileiter mithilfe der Mikrochirurgie wieder so verbunden werden, dass die Fruchtbarkeit wiederhergestellt ist. Eine derartige Operation ist jedoch nicht immer erfolgreich. Bevor eine Operation zur Wiederherstellung der Fruchtbarkeit in Erwägung gezogen wird, wird in vielen Fällen zunächst eine (neue) Samenanalyse des Partners durchgeführt, um männliche Unfruchtbarkeit auszuschließen. Wenn die Operation zur Wiederherstellung der Fruchtbarkeit nicht möglich ist oder wenn diese keine Aussichten auf Erfolg hat, bleibt nur noch IVF als einzige Option.

Wenn ein Mann zu einem späteren Zeitpunkt doch (wieder) einen Kinderwunsch hat, kann versucht werden, eine Refertilisierungsoperation nach einer Sterilisation durchzuführen, bei der die Enden der unterbrochenen Samenleiter wieder verbunden werden. Alternativ kann auch eine Hodenbiopsie (Gewinnung von Spermien aus einer Hoden-Gewebsentnahme) erfolgen, um entsprechend eine geplante Kinderwunschbehandlung durchzuführen.

Druckansicht - zum Seitenanfang